Schlagwort-Archive: Karibik

traumhafte Segeltour von Panama nach Kolumbien mit Höhen und Tiefen

Ein Traum wird wahr…

Gut, lange träume ich noch nicht von dieser Tour, aber ich möchte diese Tour unbedingt machen seitdem ich davon gehört habe. Segeln zum Inseltraum San Blas, von Insel zu Insel hüpfen, schnorcheln & das Karibikfeeling genießen.

So stelle ich es mir vor …

…und hier schon einmal der erste Eindruck

Empfohlen wurde mir die Stahlratte, leider hatten sie gerade zu meiner angestrebten Reisezeit „Urlaub“.
Okay, also musste ein anderes Segelschiff her, was kann da schon schiefgehen. Nach etwas Recherche hatte ich einen Anbieter gefunden: Itravelbyboat.com

Kandry, die Ansprechpartnerin, hat sich sofort gemeldet und mir eine mögliche Auswahl zur Verfügung gestellt. Entschieden: Amande soll es sein, da es zeitlich am besten passt und der dazugehörige Kapitän war Humberto.

So buchte ich diese Tour zum üblichen Preis von 550$ bei Kandry und bekam alle weiteren Infos (Abholzeitpunkt, Ablauf, etc.) von ihr. Einen Tag vor Abfahrt erhielt ich jedoch die Information, dass wir nicht wie geplant abgeholt werden, sondern allein zum Treffpunkt nach Puerto Lindo kommen sollen.

Von Panama City, wo wir am Abend zuvor landeten, wollten wir gleich am Morgen gegen 7 Uhr starten, da wir spätestens um 12 Uhr am Hafen sein sollten. Leider fehlte mein Gepäck, da es wegen Übergewicht des Flugzeuges in San Jose gelassen wurde. Ich war nicht die Einzige ohne Gepäck und so redeten wir zu 5 auf das Personal ein. Das Gepäck sollte am nächsten Morgen um 8 Uhr landen, bedeutet nach meiner letzten Erfahrung nicht vor 10 Uhr -realistisch 14 Uhr- im Hotel. Eigentlich schon viel zu spät für mich, da wir mindestens 3h unterwegs sein werden & wir keine Ahnung hatten wann die Busse abfahren. Nach vielen Erklärungen meinerseits und Unterstützung eines Panamaer versprach die Airline meinen Rucksack mit einer anderen Airline bereits um 6 Uhr mitzuschicken und ich bekam ein Notfallpaket mit Zahnbürste & T-Shirt.

Wie man schon vermuten kann, hat es natürlich nicht funktioniert…der Rucksack wurde nicht mit dem ersten Flugzeug mitgeschickt!

Gegen 10 Uhr, nach mehren Telefonaten, machten wir uns ohne Rucksack auf den Weg, da sonst unsere Ausreise nicht mehr funktioniert hätte.

Mit den Taxi zum Busbahnhof Albrook und von dort für nur 3,50 Dollar bis nach Sabanitas. Unterwegs hatte ich Kontakt mit dem netten Panamaer, der versuchte den Transport meines Rucksacks zu organisieren.

Angekommen in Sabanitas kauften wir uns im Supermarkt noch etwas zum Essen und entschieden uns für ein Taxi zur Weiterfahrt, da uns die Zeit davon lief. Für 35 Dollar fuhren wir mit dem klapprigsten Taxi bis zum Hafen und kamen kurz nach 13 Uhr an. Alle Mitreisenden waren schon da, aber das Ausreisebüro geschlossen. Super, da hätten wir noch Zeit gehabt.

Jetzt konnte ich mich wieder um den Rucksack kümmern, sonst hab ich 5 Tage keine Klamotten & Schwimmsachen.

18 Uhr ging es auf das Segelschiff und ihr werdet es nicht glauben, aber 17.50 Uhr kam eine Flughafenmitarbeitern mit mein Rucksack an. Glück gehabt!

Auf dem Schiff wurden die Regeln erläutert (keine Schuhe & Sand, nachts nicht auf die Vorderseite,…). die Kajüten verteilt und es gab Abendessen.

Gegen 24 Uhr legten wir ab & das Schaukeln begann. Irgendwann in der Nacht verschwand Hardi (meine Reisegefährtin) und kam nicht wieder. Sie war nicht die Einzige, die auf dem Deck übernachtete. Mir halfen meine Reisetabletten und Ingwerbonbons, aber an Aufstehen war nicht zu denken. Kurz nach dem Frühstück (kaum einer aß etwas) erreichten wir die Inseln.

Etwas in Sorge, dass uns zwei Seetage am Ende bevor standen, krochen wir aus den Betten. Beim Blick auf die Inseln und dem Sprung ins Wasser war alles vergessen.

Angekommen im Paradies!

Landgang auf dem Inseltraum
Landgang auf dem Inseltraum

Auf den Inseln leben die Kuna, eine indigene Ethnie Panamas, die für das leibliche Wohl der Gäste sorgen, eine Unterkunft bei Bedarf zur Verfügung stellen und meist gab es einen kleinen „Laden“, wo man Getränke kaufen konnte. Unser Essen war inklusive und wurde von unsere Köchin, der Schwester des Kapitäns, zubereitet. Leider konnte man sie nicht als Köchin bezeichnen und das Essen war sehr einfach. Wir hatten schon Befürchtungen nur von Toast leben zu müssen, nachdem es die ersten zwei Tage fast nichts anderes gab. Am zweiten Abend gab es jedoch Fisch und am dritten Abend ein Barbecue, was jedoch sehr lange auf sich warten ließ (22 Uhr).

Die ersten zwei Tage verbrachten wir an den Inseln, wovon wir ca. 4 besuchten. Wir konnten jeder Zeit schnorcheln, an Land schwimmen oder und auf dem Deck entspannen. Es hat schon etwas, wenn man am Morgen als erstes munter wird, seine Schnorchelsachen anzieht und schwimmen geht.

Zu sehen bekamen wir Riffhaie, verschiedene Rochen und natürlich viele kleine bunte Fische.

Schnorcheln in der Unterwasserwelt von San Blas
Schnorcheln in der Unterwasserwelt von San Blas

Unsere Abende verbrachten wir zusammen bei Musik, Spielen, am Lagerfeuer oder beobachteten die Sterne.

Am dritten Tag wurde der Skipper von einem anderen Boot abgeholt, da sich der Kapitän und er nicht verstanden hatten. Sie waren noch nie zusammen unterwegs und man hat die Spannung von Anfang an spüren können. Jetzt war der Kapitän ohne „Hilfe“ mit uns allein unterwegs, aber zum Glück hatte ein Mitreisender Erfahrung und konnte unterstützen. Zusätzlich wurde die Nachtwache für die Seetage verteilt und jeder sollte sich eintragen. Ich hielt das für völlig absurd und da ich nicht wusste, wie ich die Tage auf See vertrage, habe ich mich nicht eingetragen. Die meisten haben im zwei Stundentakt gewechselt und die nicht wach waren wurden sogar von Kapitän geweckt. Der Servicegedanke und das wir Gäste waren, war bei ihm noch nicht angekommen.

Nach zwei Tagen auf den Inseln verließen wir sie am Abend und segelten Richtung Kolumbien.

einfach nur traumhaft …

Die beiden Nächte verbrachten wir auf den Sitzbänken, da unsere Kajüte extrem stickig war. Es wurde aber niemanden mehr schlecht und wir haben sogar während der Fahrt gegessen und gelesen.

Am frühen Morgen nach 5 Nächten (insgesamt) erreichten wir Cartagena in Kolumbien. Der Kapitän arrangierte die Einreiseformalitäten und gegen Mittag konnten wir unsere Pässe im Büro der Agentur abholen.

Es lief nicht alles reibungslos, aber es war eine tolle Erfahrung, die ich nur jedem ans Herz legen kann. Das nächste Mal würde ich lediglich ein anderes Segelschiff nehmen. Wichtig ist, dass ihr nach Erfahrungen anderer, vor allem mit dem Kapitän sucht und eine eingespielte Crew an Bord ist.

Weitere Tipps:

  • Tabletten (Reisegold hat bei mir gut funktioniert) gegen Überlkeit, vor allem für den ersten Tag, danach gewöhnt sich der Körper daran.
  • Ingwerbonbons wirken ebenfalls gut gegen Seekrankheit
  • Schnorchel, da die auf dem Schiff schon modrig waren
  • Buch zum lesen
  • wasserfesten Sack zum schwimmen, den man zum Landgang mitnehmen kann
  • dünner Schlafsack

Für Getränke und Essen war bei uns gesorgt. Es gab sogar Snacks und ab und zu auch Cola. Wer Alkohol/Bier haben möchte, kann dieses auf den Inseln oder vorab an Land kaufen und mitnehmen. Meine Empfehlung ist auf den Alkohol spätestens nach dem zweiten Tag zu verzichten, da es sich schlecht mit der Schaukelei verträgt ;o)

Zusätzliche Kosten (außer ein paar Getränke auf der Insel) hatten wir nur den „Eintritt“ in das Gebiet der Kuna ($22), denn weder die Einreise noch die Ausreise mussten wir bezahlen, obwohl wir dazu einiges im Internet gelesen hatten.

Für Menschen, die schnell seekrank werden, habe ich in Cartagena eine Tour entdeckt, wo man insgesamt nur 8 Stunden auf dem Boot ist, da man mit dem Auto bereits weit fährt. Diese Tour möchte ich gerne mit Sarah testen, da sie aufgrund der Seetage dieses Mal nicht dabei war, sie aber dieses tolle Stück Erde trotzdem kennenlernen sollte. Wir werden dann wieder berichten.

Kosten

  • Tour: 500 Dollar
  • Vermittlung: 50 Dollar
  • organisierter Transport: 40 Dollar (25 Dollar Jeep + 15 Dollar Wassertaxi)
  • Eintritt Nationalpark: 22 Dollar
  • Bus von Panama City nach Sabanitas: 3,50 Dollar
  • Bus von Sabanitas nach Puerto Lindo: ca 5 Dollar
  • Taxi von Panam City nach Puerto Lindo: 100 Dollar
  • Taxi von Sabanitas nach Puerto Lindo: 35 Dollar
  • Cola auf den Inseln: 1,50 Dollar
  • Bier auf den Inseln: 2 Dollar
20170328_173941.jpg
Entspannung pur
Advertisements