Geflasht!!!

Endlich angekommen in China. Unser Zug lief pünktlich um 11.40 in den Hauptbahnhof von Peking ein. Nach dem Ausstieg folgten wir erstmal der angekommenen Masse bis zum Ausgang. Doch dann standen wir auf dem Bahnhofsvorplatz und alles prasselte auf einmal auf uns ein.
So viele Menschen… so viele Chinesen… alle reden laut auf chinesisch durcheinander… auf den ersten Blick nur chinesische Schriftzeichen… und alle haben es eilig und wuseln um uns herum. Hektisches Treiben herrscht wohin man nur schaut. Was noch hinzu kommt, es herrschen 30 Grad und die Luft steht. Kein blauer Himmel in Sicht – stattdessen eher Smogalarm, bei dem wir in Deutschland schon längst angehalten wären, keine zu großen sportlichen Aktivitäten im Freien zu betreiben.
Wir schieben uns nun tapfer durch die Ansammlung von Leuten, denn unser erstes Ziel lautete jetzt einen Bankkautomaten zu finden, um an chinesische Yuan zu gelagen. Doch auf dem gesamten Vorplatz ist keiner zu finden. Elke bemerkt dann doch ein paar westliche Schriftzeichen auf der gegenüberliegenden Straße und wir versuchen es dort. Doch leider Fehlanzeige. Bei drei unterschiedlichen Bankautomaten funktioniert keine unserer Karten. Und jetzt?
Da kommen drei deutsche Mädels, die wir schon im Zug kennengelernt haben in die Bank. Doch auch bei Ihnen Fehlanzeige. Ich befragte unsere neue App Mapsme, welche mir gleich einige andere Banken aufzählte. Also bin ich mit einer der drei Mädels auf die Suche gegangen. Und nur etwa 200m weiter gab es einen ATM der uns mochte.
Geschafft! Also sind wir dann zu fünft zur Metro marschiert. Der Kartenkauf gestaltete sich etwas schwieriger als gedacht. Der Ticketautomat war auf englisch – gut, die Endstation konnte ich auch wählen – gut, aber leider hatten wir nur 100 Yuan Scheine – die wollte er nicht. Also zum Ticketschalter ohne chinesisch Kenntisse. Doch dank der Hilfe einer Übersetzungsapp (wir haben leider keine) ging auch das und wir hatten eine Metrocard, mit 20 Yuan geladen, in den Händen. Ein hoch auf die Apps!
Wir verabschiedeten uns von den 3 Mädels unterwegs und kamen dann etwas geschafft in unserem Saga International Youth Hostel an. Es liegt direkt in einem alten Hutong im Stadtteil Dongcheng. Von hier werden wir die nächsten Tage alles erkunden und Peking genießen…
image