Tongariro Alpine Crossing 

Tongariro Alpine Crossing 

Bisher haben wir noch keine lange Wanderung unternommen und das Crossing ist ein MUST-DO auf der Nordinsel, zumindest wenn man dem Tipp einer netten Kollegin und den Reiseprospekten glaubt. Da es im Winter nicht so ganz einfach ist diese 19,4km zu laufen, haben wir uns für eine geführte Tour mit Adventure Outdoor Tongariro NZ entschieden.

Der Wecker klingelte um 5.30 Uhr. Noch etwas verschlafen und in der Kälte des Campervans machen wir unsere Brote und zogen uns im Zwiebelprinzip warm an. Auf dem Berg soll es kalt werden und es liegt Schnee, also lieber zu viel, denn ausziehen geht immer.

Etwas verspätet wurden wir um 6.45 Uhr an Campingplatz in Taupo abgeholt für die 1stündige Fahrt zum Nationalpark. Während der Fahrt wurde bei jedem die Ausstattung geprüft und bei Bedarf Schuhe, Rucksack, Handschuhe, Hosen, Jacken gegeben. Zwangsausgerüstet wurden wir mit Helm, Eispickel und Steigeisen.

Dann kann es losgehen. Unsere Gruppe hat 2 Guides mit insgesamt 12 Teilnehmern aus aller Welt.

Das Wetter war perfekt, keine Wolke am Himmel und wir konnten kilometerweit gucken. Nach ein paar Kilometern die erste Pause und die ersten Schichten wurden abgelegt.

Bevor wir die Steigeisen für den Aufstieg durch Schnee und Eis anziehen mussten, gab es noch eine Übung zum Umgang mit dem Pickel im Notfall.

Knapp 5 Stunden benötigten wir bis zum höchsten Punkt unserer Wanderung, dem Red Crater. Dort machten wir unsere Mittagspause mit fantastischen Ausblick über die schneebedeckte Vulkanlandschaft.

Den Abstieg begannen wir auf dem Po rutschend. Das war ein riesen Spaß mit anschließend nassen Hosen, die jedoch schnell wieder trockneten.

Insgesamt liefen wir knapp 8 Stunden und es war nicht so anstrengend wie ursprünglich gedacht. Naja, am nächsten Tag machten sich die Muskel schon bemerkbar.

Es war ein toller Tag und die Wanderung lohnt sich definitiv, auch wenn man im Winter den Emeraldsee nicht sehen kann. Wir würden auch jedem im Winter eine Guided Tour empfehlen, einfach zur Sicherheit, auch wenn es nicht ganz günstig ist (ca.120 Euro p.P.). Einige sind ohne Guide gelaufen, aber nicht alle kamen heil wieder herunter. Im Sommer kann man getrost alleine laufen.

Fazit: MUST-DO stimmt!

Dieser Beitrag hat einen Kommentar.

  1. Juhu, ich freu mich, dass es geklappt hat! Tolle Fotos!

Kommentarfunktion geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: