Fazit China und ein paar Tipps

Es gibt viele Vorurteile über Chinesen, die uns von allen Seiten vorab zugetragen wurden:
– sie sind sehr laut
– sie stinken
– ohne Chinesisch geht gar nichts
– unfreundlich
– drängeln vor
– …

Als Erstes müssen wir hier eine Lanze für China brechen.
Es ist ein sehr schönes Land und wir haben uns sicher und willkommen gefühlt. Die Menschen waren uns gegenüber immer aufgeschlossen, höflich und hilfsbereit. Auch ohne 1 Wort chinesisch sind wir von A nach B gekommen, konnten im Restaurant essen und sind auch sonst nicht verhungert. Natürlich wissen wir bis heute nicht was alles im Essen war.
Trotz Straßenessen hatten wir keine Probleme und haben sogar das Leitungswasser zum Zähne putzen benutzt.
Es hat nahezu nie gestunken, was daran liegen kann, dass es unzählige öffentliche Toiletten (die meist auch sauber sind) gibt und die Straßen regelmäßig geputzt werden.

Natürlich gibt es auch ein paar Dinge, die sich bewahrheitet haben. Sie reden sehr laut und geben komische Geräusche von sich. Und wir fragen uns: Wie viele Liter Spucke ein Chinese pro Tag produziert? Das ist tatsächlich gewöhnungsbedürftig. Die meisten Geräusche haben wir im Zug festgestellt. Sie schauen Filme auf ihren Handys, aber ohne Kopfhörer und essen nahezu die ganze Fahrt. Wie das ganze Essen in so zierliche Personen oder auch Kleinkinder passt? Keine Ahnung!

So hat je Nation etwas anderes, was aber niemanden von einem Besuch abhalten sollte.

Die Verkehrsverbindungen sind top und die Busse und Züge waren meistens pünktlich. Der Ticketkauf war widererwartend auch sehr einfach.
Weiterhin als positiv haben wir die vielen elektrobetrieben Fahrzeuge empfunden.

Streiten kann man sich natürlich über die Politik, aber da durften wir sehr viele Staaten dieser Welt nicht besuchen!

Einige Webseiten sind in China tatsächlich gesperrt z.B. Google und Facebook. Alle die ihre Mail über GMail empfangen, haben somit ein Problem und auch Google Maps ist nicht nutzbar. Aber dafür gibt es Lösungen. Entweder ihr verwendet Alternativen (z.B. Maps me) oder ihr nutzt VPN. Beides muss vor der Einreise organisiert werden.
Zu VPN können wir zwei Technikfreaks leider nichts sagen, da wir das vorher nicht wußten und uns dieses Wort auch nichts sagt.

Eine weitere Empfehlung ist eine Übersetzungsapp, die Englisch in Schriftzeichen anzeigt und andersherum. Auch diese App vorab besorgen, da auch der Playstore nicht funktioniert. Wir hatten diese also auch nicht. Wie ihr seht waren wir gut vorbereitet :o)

Auf eines solltet ihr euch noch bereit machen: Fotos von euch werden immer wieder gemacht, mal heimlich oder auch schüchtern fragend/zeigend. Wenn wir es mitbekamen haben wir meist gelächelt und der Person gedeutet, das wir auch eins zusammen machen können. Darüber haben sie sich dann wahnsinnig gefreut. Ab und zu ist man auch ins Gespräch gekommen, was aufgrund der schlechten Englishkenntnisse der Chinesen und unserer nicht vorhandenen Chinesischkenntnisse sehr zäh und kurz war.

Es gibt noch jede Menge in China zu entdecken, wie auf dieser Karte, die wir kurz vor unserer Abreise entdeckt hatten, zu sehen ist.

image

Advertisements

Ein Gedanke zu „Fazit China und ein paar Tipps“

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.