Bauernmarkt in Fuli

Manchmal sind spontane Entscheidungen doch die besten Entscheidungen.
Wir saßen beim Kaffee und überlegten was wir heute machen könnten. Da es immer noch regnete waren wir eigentlich soweit im Hostel zu bleiben und unsere Reise zu planen.
Da andere Hotelgäste nach Fuli wollten wurden wir gefragt, ob wir das Taxi teilen. Wie viel Zeit haben wir? 15 Minuten – dann aber schnell!
Ohne Frühstück kamen wir wenig später am Markt an und der Regen hatte aufgehört.
Zunächst Frühstück suchen und dann weiter durch die Gänge schlendern und uns mit Obst eindecken.
Sie haben tatsächlich versucht teurere Preise von uns zu verlangen, aber ich bin ein Fuchs ;o)
Ich habe darauf geachtet was die Einheimischen pro kg bezahlt haben und hab reklamiert, wenn sie bei uns den Preis höher gestellt haben!
Sie lachten und stellten den Preis wieder nach unten.
So haben wir 0,5kg kleine Mangos für 4 Yuan, 4 Teigtaschen (ähnlich Berliner) für 4 Yuan, 2 Pitahaya (rot innen) für 2 Yuan und 2 Hefeklöse für 2 Yuan gekauft.
Nur bei den Bananen war die Frau cleverer und hat Sarah wahrscheinlich etwas abgezogen. Sie hat Bananen bestellt und der Preis wurde genannt. Okay für uns, also gab Sarah das Geld und danach hat die Dame 5 Bananen abgetrennt und uns gegeben. Naja, 5 Bananen für 5 Yuan sind auch nicht schlecht.
Lektion des Tages: Erst Ware, dann Geld!
Am Ende haben wir noch eine 32GB Speicherkarten gekauft (auch wenn man das nicht machen sollte) und 20 Yuan bezahlt. Beim ersten Test waren auch tatsächlich 32GB zu Verfügung. Mal schauen, ob sie hält.

Auf dem Markt gab es wirklich alles. Leider tatsächlich auch Hunde…
Ansonsten war es wirklich toll, wir haben frische Früchte und gut verhandelt!

image

Danach ging es mit dem öffentlichen Bus zurück nach Yangshuo, wo wir uns gleich für Dienstag das Busticket gekauft haben.
In Yangshuo waren wir noch auf einem Aussichtspunkt (im Park), wo man über die Stadt schauen kann und sind durch die Gassen geschleundert.

image

Pünktlich zum Regen waren wir wieder im Hostel.

Jetzt duschen und dann gibt es Abendbrot.

%d Bloggern gefällt das: